Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Lackieranlagen: Konservieren, Endlackieren, Trocknen

inTEC bietet Ihnen Lackieranlagen für Stahlbaugruppen und Stahlprofile, für die Außen- und Innenbeschichtung von Rohren und Laborgeräte zur Prüfplattenbeschichtung. Auch für das Lackieren von Kleinteilen stehen branchenspezifische Lösungen bereit.

  • Lackieranlagen zum Konservieren oder zum Aufbringen der Deckbeschichtung werden in den bestehenden Transportweg bzw. in die Fertigungsstraße integriert oder als Einzellinie aufgestellt. Lackier- und Trocknungsprozess erfolgen automatisch bei Einlauf von Material. Die Be- und Entladung erfolgen wahlweise manuell, halbautomatisch oder automatisch. 
  • Der Lackauftrag erfolgt mit wirtschaftlichen Airless-Lackierpistolen. Die Werkstücke werden in einem Durchlauf allseitig beschichtet. Der Abstand der Lackierpistolen zum Werkstück wird geometrieabhängig gesteuert. Die Lackierpistolen werden zur Reduzierung des Lackverbrauchs konturabhängig ein- und ausgeschaltet. 
  • Die Luftführung ist auf minimale Verluste in Bezug auf Wärme und Luftleistung ausgelegt. 
  • Die Konzeption erfolgt nach den Bedürfnissen, die sich aus der Form der Werkstücke, den Umgebungsbedingungen und der geforderten Aufgabe ergeben. 
  • Alle Baugruppen sind für eine einfache und schnelle Reinigung optimiert und von außen zugänglich. Die Wände der Lackier-Einheit sind zur einfachen Reinigung mit Anti-Haft-Folie beschichtet. Overspray wird auf Austragsfolien gesammelt sowie über die Abluft im Trockenfilter-System abgeschieden. 
  • Der Wartungsaufwand ist auf das Wesentliche reduziert.

 

Lackieranlagen für Stahlprofile und Stahlkonstruktionen

Lösungen für den Stahlhandel zum Konservieren von Stahlprofilen

Konservierungslinien (Pre-Fabrication)
 


Ausstattung und Varianten:


Technische Daten:

InTEC Lackiersysteme
Anlagentyp:
KPC 1504
KPC 1508
KPC 2504
KPC 2508
InTEC Lackiersysteme
Anlagentyp:
KPC 3004
KPC 3008
KPC 3504
KPC 3508
InTEC Lackiersysteme
Anlagentyp:
KPC 4004
KPC 4008

Broschüren:

Konservierungslinien - Primer Unit Konservierungslinien

Galerie:


Videos:

Übersicht Lackieranlagen

Konservierungslinie

Lackieren von Kopfplatten

Lösungen für den Stahlbau zum Deckbeschichten von Stahlbaugruppen

Deckbeschichtung (Post-Fabrication)
 


Ausstattung und Varianten:


Technische Daten:

InTEC Lackiersysteme
Anlagentyp:
KTC 1512
KTC 2512
KTC 3512

Galerie:


Videos:

Übersicht Lackieranlagen

Lackieren von Stahlbaugruppen

Lackieren von Kopfplatten

Deckbeschichtung

 

Lackieranlagen für Rohre

Lösungen zum Außenbeschichten von Rohren

Außenbeschichtung von Rohren

 
Lackieranlagen für die Außenbeschichtung von Rohren werden als Einzelrohr-Anlagen oder als Anlagen für Rohrchargen angeboten. 


Ausstattung und Varianten:


Technische Daten:

InTEC Lackiersysteme
Anlagentyp:
Einzelrohr
Rohrcharge

Broschüren:

UV-Rohrbeschichtungslinie

Fachpresse:

Rohre wirtschaftlich und schnell lackieren

Videos:

Steuerung Demo

UV-Anlage

Lösungen zum Innenbeschichten von Rohren

Innenbeschichtung von Rohren

Innenbeschichtung von Rohren - InTEC Lackiersysteme

 
Lackieranlagen für die Innenbeschichtung von Rohren werden als Einzelrohr-Anlagen oder als Anlagen für Rohrchargen angeboten.


Ausstattung und Varianten:


Technische Daten:

InTEC Lackiersysteme
Anlagentyp:
Einzelrohr
Rohrcharge

 

 Laboranwendungen

Prüfblechbeschichtungsautomaten PB1

Prüfblechbeschichtungsanlage PB1

 
Unsere Laboranwendungen unterstützen Sie bei der Qualitätssicherung und bei der Entwicklung neuer Lacke und Beschichtungsverfahren. Der Prüfblechbeschichtungsautomat PB1 dient zur programmgesteuerten und reproduzierbaren Beschichtung von Prüfblechen aus Metall, Kunststoff, Holz und Glas.

Die Prüfblechbeschichtungsanlage ist zur Aufstellung vor einer Filter-/Spritzwand vorgesehen. Am Aufstellort kann die Prüfblechbeschichtungsanlage auf Rollen verfahren werden. Der Aufstellort muss die Forderungen gemäß EN 12215 sowie die nationalen Arbeitsschutzbestimmungen im Betreiberland erfüllen.

Prüfblechbeschichtungsanlagen werden in individuellen Konfigurationen und Ausstattungsvarianten geliefert. Die Prüfblechbeschichtungsanlage entspricht der Atex-Richtlinie (Ex II 3G T4).


Ausstattungsvarianten:

Lacksystem

max. 2 Lackierpistolen mit Fließbecher

Anzahl Spritzarten

7 (individuell einstellbar)

Die Anzahl der gelieferten Spritzarten/-programme ist abhängig vom Bestellumfang.

Prüfplattenaufnahmen

Magnetleiste für magnetische Prüfplatten

> Maße: 500 x 600 mm
> max. Stärke: 2,5 mm


Topfmagnet für magnetische Prüfplatten mit varialen Abmaßen

> Maße: 500 x 600 mm
> max. Stärke: 1,0 mm


mit 2 Saugnäpfen für Prüfplatten aus Holz, Kunststoff, Aluminium, Glas

> Maße: 50 x 150 mm
> max. Stärke: 1,5 mm


mit 6 Saugnäpfen für Prüfplatten mit geringer Oberflächenrauhigkeit, frei von Fett und Schmiermittel

> Maße: 500 x 600 mm

> max. Stärke:
- 2,0 mm Blech
- 1,5 mm Glas
- 4,0 mm Kunststoff
- 4,0 mm Holz


Technische Daten

Verfahrbereich Prüfblech/Lackierpistole

900 mm waagerecht, maximal
⁢600 mm senkrecht, maximal

Geschwindigkeit Lackierpistole (waagerecht)

0,3…0,8 m/s
⁢Einstellbar in 0,1 m/s-Schritten

Vorschub Prüfplatte (senkrecht)

20…100 mm
Einstellbar in 20 mm-Schritten

Abstand Lackierpistole – Prüfplatte

180…400 mm

Abmessungen (Höhe x Breite x Tiefe)

1500 x 1250 x 760 mm

Gewicht

250 kg

Atex-Klasse

Ex II 3G T4

Aufstellumgebung

Spritzkabine nach EN 12215,
max. VOC 100 mg/m3

Anschluss, elektrisch

230 VAC 50 Hz, ExD

Umgebungstemperatur

+ 10…30 °C                                                                           


Broschüren:

Prüfblech-Beschichtungsautomat PB 1

Fachpresse:

Prüfbleche automatisch beschichten Prüfbleche vorbereiten mit den Beschichtungsautomaten PB1 und PB2 Prüfblech Beschichtungsautomat PB1

Prüfblechbeschichtungsautomaten PB2

Prüfblechbeschichtungsanlage PB2

Prüfblechbeschichtungsanlage PB2 - InTEC Lackiersysteme

 
Die Prüfblechbeschichtungsanlage ist zur Aufstellung vor einer Filter-/Spritzwand vorgesehen. Am Aufstellort kann die Prüfblechbeschichtungsanlage auf Rollen verfahren werden. Der Aufstellort muss die Forderungen gemäß EN 12215 sowie die nationalen Arbeitsschutzbestimmungen im Betreiberland erfüllen.

Prüfblechbeschichtungsanlagen werden in individuellen Konfigurationen und Ausstattungsvarianten geliefert. Die Prüfblechbeschichtungsanlage entspricht der Atex-Richtlinie (Ex II 3G T4).

 

Highend

Die Prüfblechbeschichtungsanlage PB2 wird an einem Touch-Bildschirm bedient. Die Prüfaufgaben werden in Projekten organisiert und können per USB-Stick auf mehrere Prüfblechbeschichtungsanlagen verteilt werden. Der Austausch von reproduzierbaren Ergebnissen ist somit – auch standortübergreifend – realisierbar.


Ausstattungsvarianten:

Lacksystem

max. 2 Lackierpistolen mit Fließbecher
Optional: Lackversorgungspumpe

Projektdatenbank

> Anlage von beliebig vielen Projekten mit bis zu 7 Spritzarten/-programmen

> Ablage der Projekte auf Festplatte oder USB-Stick

Anzahl Spritzarten/-programme

7 (individuell einstellbar)

Die Anzahl der gelieferten Spritzarten/-programme ist abhängig vom Bestellumfang.

Prüfplattenaufnahmen

Magnetleiste für magnetische Prüfplatten

> Maße: 500 x 600 mm
> max. Stärke: 2,5 mm


Topfmagnet für magnetische Prüfplatten mit varialen Abmaßen

> Maße: 500 x 600 mm
> max. Stärke: 1,0 mm


mit 2 Saugnäpfen für Prüfplatten aus Holz, Kunststoff, Aluminium, Glas

> Maße: 50 x 150 mm
> max. Stärke: 1,5 mm


mit 6 Saugnäpfen für Prüfplatten mit geringer Oberflächenrauhigkeit, frei von Fett und Schmiermittel

> Maße: 500 x 600 mm
⁢> max. Stärke:
⁢- 2,0 mm Blech
⁢- 1,5 mm Glas
⁢- 4,0 mm Kunststoff
⁢- 4,0 mm Holz


Technische Daten

Verfahrbereich Prüfblech/Lackierpistole

900 mm waagerecht, maximal
⁢600 mm senkrecht, maximal

Geschwindigkeit Lackierpistole (waagerecht)

0,1…1,2 m/s
Einstellbar in 0,001 m/s-Schritten

Vorschub Prüfplatte (senkrecht)

20…100 mm
Einstellbar in 20 mm-Schritten

Abstand Lackierpistole – Prüfplatte

180…400 mm

Abmessungen (Höhe x Breite x Tiefe)

1500 x 1250 x 760 mm

Gewicht

250 kg

Atex-Klasse

Ex II 3G T4

Aufstellumgebung

Spritzkabine nach EN 12215,
max. VOC 100 mg/m3

Anschluss, elektrisch

230 VAC 50 Hz, ExD

Umgebungstemperatur

+ 10…30 °C                                                                           


Broschüren:

Prüfblech-Beschichtungsautomat PB 2 Prüfblech-Beschichtungsautomat Abmasse

Fachpresse:

Prüfbleche automatisch beschichten Prüfbleche vorbereiten mit den Beschichtungsautomaten PB1 und PB2

 

Lackieranlagen für branchenspezifische Anwendungen

Lackieranlagen für Kleinteile und Serienproduktion

Lackieranlagen für Kleinteile

 
Mit Lackieranlagen für Kleinteile werden in der Serienproduktion Teile aus Metall, Kunststoff oder Holz lackiert.

Das Material wird auf Warenträger konfektioniert. Die Be- und Entladung des Warenträgersystems erfolgt wahlweise manuell, halbautomatisch oder automatisch, z.B. mit einem Roboter.

Die Bearbeitung des Materials in der Lackieranlage erfolgt automatisch: z.B. Reinigen mit ionisierter Luft, Lackieren, Trocknen und Kühlen.

Der Lackauftrag erfolgt mit wirtschaftlichen Airless-Lackierpistolen, mit Luftzerstäuber-Lackierpistolen oder elektrostatisch. Die Werkstücke werden in einem Durchlauf allseitig beschichtet. Der Abstand der Lackierpistolen zum Werkstück wird geometrieabhängig gesteuert. Die Lackierpistolen werden zur Reduzierung des Lackverbrauchs konturabhängig ein- und ausgeschaltet.

Overspray wird mit Vorabscheidern und mit Abluftfiltern abgeschieden.

Die Luftführung ist auf minimale Verluste in Bezug auf Wärme und Luftleistung ausgelegt.

Die Wände der Lackier-Einheit sind zur einfachen Reinigung mit Anti-Haft-Folie beschichtet.

Der Wartungsaufwand ist auf das Wesentliche reduziert.

Die Konzeption erfolgt nach den Bedürfnissen, die sich aus der Form der Werkstücke, den Umgebungsbedingungen und der geforderten Aufgabe ergeben.

Lackieranlagen zum Lackieren größerer Kunststoffteile

Kunststoffe

 
Lackieranlagen zum Lackieren größerer Kunststoffteile werden in den bestehenden Transportweg bzw. in die Fertigungsstraße integriert oder als Einzellinie aufgestellt.

Der Lackauftrag erfolgt mit wirtschaftlichen Airless-Lackierpistolen. Die Werkstücke werden in einem Durchlauf allseitig beschichtet. Der Abstand der Lackierpistolen zum Werkstück wird geometrieabhängig gesteuert. Die Lackierpistolen werden zur Reduzierung des Lackverbrauchs konturabhängig ein- und ausgeschaltet.

Die Luftführung ist auf minimale Verluste in Bezug auf Wärme und Luftleistung ausgelegt.

Alle Baugruppen sind für eine einfache und schnelle Reinigung optimiert und von außen zugänglich.
Die Wände der Lackier-Einheit sind zur einfachen Reinigung mit Anti-Haft-Folie beschichtet. Overspray wird auf Austragsfolien gesammelt sowie über die Abluft im Trockenfilter-System abgeschieden.

Der Wartungsaufwand ist auf das Wesentliche reduziert.

Die Konzeption erfolgt nach den Bedürfnissen, die sich aus der Form der Werkstücke, den Umgebungsbedingungen und der geforderten Aufgabe ergeben.


Fachpresse:

Automatisierte Beschichtung von Fassadenelementen aus Polypropylen

Lackieranlagen zum Lackieren von Steinwollplatten oder Steinwolllamellen

Steinwolle

 
Lackieranlagen zum Lackieren von Steinwollplatten oder Steinwolllamellen werden in den bestehenden Transportweg bzw. in die Fertigungsstraße integriert oder als Einzellinie aufgestellt.

Der Lackauftrag erfolgt mit wirtschaftlichen Airless-Lackierpistolen. Die Werkstücke werden in einem Durchlauf allseitig beschichtet. Der Abstand der Lackierpistolen zum Werkstück wird geometrieabhängig gesteuert. Die Lackierpistolen werden zur Reduzierung des Lackverbrauchs konturabhängig ein- und ausgeschaltet.

Die Luftführung ist auf minimale Verluste in Bezug auf Wärme und Luftleistung ausgelegt.

Alle Baugruppen sind für eine einfache und schnelle Reinigung optimiert und von außen zugänglich. Die Wände der Lackier-Einheit sind zur einfachen Reinigung mit Anti-Haft-Folie beschichtet. Overspray wird auf Austragsfolien gesammelt sowie über die Abluft im Trockenfilter-System abgeschieden.

Der Wartungsaufwand ist auf das Wesentliche reduziert.

Die Konzeption erfolgt nach den Bedürfnissen, die sich aus der Form der Werkstücke, den Umgebungsbedingungen und der geforderten Aufgabe ergeben.